Bogenarten, ein kleiner Einblick.
Es gibt verschiedene Bogenarten. Vielleicht hat der eine oder andere schon Bögen auf dem Mittelaltermarkt gesehen. Das sind in der Regel die hübschen, klassischen Langbögen.
Dann gibt es auch noch Blankbögen (meist ein Recurve ohne Visier und Stabbisystem).
Recurvebögen (olympischer Bogen) sind die sportliche Variante unter den Bögen. Sie haben ein Stabilisationssystem und Visier.
Compoundbögen sind Bögen, bei dem die Sehne über ein Rollensystem läuft. Sie sind besonders schnell und außerdem präzise, vorausgesetzt „Schütze“ kann alles umsetzen, was der Bogen zu bieten hat.
Bei uns im Verein wird mehrheitlich der Recurvebogen geschossen.

Pfeile
Man kann natürlich jeden Pfeil aufnocken und schießen, aber man wird nicht treffen. Jeder Schütze hat seine ganz persönlichen Pfeile, auf das Material und ihn selbst abgestimmt. Alles zusammen wird letztendlich wie ein Maßanzug auf den Schützen zugeschnitten.

Ausrüstung
Außer einem Bogen und Pfeilen benutzt man einen Fingertab, Streifschutz und einen Armschutz. Dazu kommen noch ein Köcher und ein Bogenständer, damit das gute Stück nicht auf dem Boden parken muss.