Deutsche Meisterschaft in München

Unser Bericht über 6 Tage in der Bayrischen Metropole.

Für unsere Gewehrschützen gab es das Tal der Erkenntnis zu durchschreiten, an deren Ende ein versöhnlicher Abschluss stand.
Am Donnerstag reiste Axel Regener als erster der Hahner Schützen an,
um am Freitag im Olympischen Wettbewerb mit der Luftpistole im Feld der Nationalen Spitzenschützen zu bestehen. Platz 80 mit 559 Rg. von 129 Startern war ein guter Anfang,
obgleich eine 89er Serie nicht in Axels Sinne war.

Am Freitag reisten dann die anderen Schützen nach München. Auf den letzten Kilometern erreichte uns per Handy eine sportlich schlechte Nachricht.
Nadine Grüneke hatte große Probleme bei der Bekleidungskontrolle, ihre Schießjacke wurde nicht abgenommen.
Erst vor gut einem halben Jahr hatte Nadine alles neu gekauft und auch nach Maß anfertigen lassen.
Für den Hersteller, der vor Ort war, gab es dann kein Pardon mehr, nach vielem hin und her wurde die Jacke endlich abgenommen. Zwischenzeitlich waren wir am Schießstand angekommen und mussten miterleben, das die Jacke von Nadine an der Schulter aufgeschnitten, die Fehlstellung dann mit einem Klebestreifen versehen und die Knöpfe auf den äußersten Rand der Jacke versetzt wurden.
Um auf Nummer Sicher zu gehen wurden dann noch der Pistolengriff abgeschnitten, damit es nicht mehr zu Berührungen mit der Jacke kommen konnte. Die übrigen Teilnehmer hatten keine Probleme mit ihrer Ausrüstung.

Mit dieser Aufregung ging es dann am Samstag in den Luftgewehr-Wettkampf. Nadine hatte schon eine gehörige Portion Wut im Bauch.
Es brauchte dann einige Zeit bis sie in den Wettkampf hinein fand und mit 392 Rg. schaffte sie dann Platz 14.
Bei optimalen Bedingungen wäre ein Finalplatz zu erreichen gewesen.

Unsere anderen Schützinnen kamen an diesem Tag alle auf das gleichmäßige Ergebnis von 376 Rg..
Hella bekam es mit dem "Zittervirus" zu tun und konnte es über die gesamte Strecke nicht abstellen, was Sie richtig sauer machte.
Bei Tabea wollten sich keine guten Serien einstellen. Mit lediglich einer 98 reicht es dann ebenfalls für 376 Rg.

Am Sonntag KK 3x20 Nadine Grüneke 555 Rg. Hier zeigte sich das die Jacke für das stehend Schießen eingestellt worden war.
Tabea Diers kam auf 553 Rg., das war in Ordnung.
Ilona Röben war leider nicht in München dabei.
Am Montag KK liegend Nadine Grüneke 572 Rg. Mit einer tollen 100 angefangen dann aber nicht richtig hineingefunden.
Der Anfang war wohl zu gut?
Am Dienstagabend war Axel Regener nochmal mit der Luftpistole am Start.
Um 18.30 Uhr schoss er in der Altersklasse gute 372 Rg., das war Platz 21 von 49 Startern.

Die gesamte Mannschaft musste ausgetauscht werden.
Am Start waren Tabea Diers 290 Rg.
Renate Gerdes 274 Rg.und
Hanne Bolte mit 278 Rg.

Deutsche Meisterschaften in München

Hahner Schützen aus München zurück
Unsere Starter können mit den gezeigten Leistungen durchaus zufrieden sein.
mehr...

Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften

Thalia Goßling hat sich mit dem KK Gewehr zweimal für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.
KK 3 x 20 und KK Liegend schaffte sie das Limit.
Am letzten Wochenende erreichte sie noch das Limit mit dem LG dort startet Thalia für den SV Bramstedt.
Im July schießt unsere Junioren Schützin im thüringischen Suhl. Dort findet ein Ranglistenschießen des Deutschen Schützenbundes statt.
Gutes gelingen und einen reichen Erfahrungsschatz für ihren weiteren Weg wünschen die Hahner Schützen.

Deutschen Meisterschaften 2017

Carsten Rhode
Carsten Rhode
Lea Meuschel
Lea Meuschel
Thalia Goßling
Thalia Go▀ling
Ann Katrin Gerdes
Ann Katrin Gerdes

Hahner Schützen aus München zurück.
Nachlese der Deutschen Meisterschaften 2017
Mit Licht und Schatten, so könnte man diese DM beschreiben.
Die beste Platzierung erreichte Thalia Goßling im KK liegend, gefolgt von Lea Meuschel im LG 3 Stellungswettkampf.

Als erster war Carsten Rohde dran, um den Olympischen drei Stellungskampf zu schießen. 1100 Rg. sollten es mindestens werden. Leider hat es nicht ganz gereicht. Denn ausgerechnet in seiner Parade Disziplin, dem kniend Schießen, kamen nur 351 Rg. zusammen. Besser ging es dann beim liegend Schießen, hier erreichte Carsten 383 Rg. Zum Schluss schoss er im stehend Anschlag noch 362 Rg. und zusammen bekam er 1096 Rg.

Am Sonntag musste Thalia Goßling ran. KK 3x20 schießt sie gerne und erreichte mit 557 Rg. auch ein gutes Ergebnis.
Thalia musste nach Beendigung ihres Wettkampes zu einer Nachkontrolle der Ausrüstung.
(Die Schützen, die zu einer Nachkontrolle müssen, werden im Losverfahren ermittelt). Diese Nachkontrolle hatte eine Disqualifikation zur Folge. Die Schaftkappe, die zum kniend Anschlag benutzt wird, zeigte im verbautem Zustand einen nicht regelgerechten Winkel. Die große Enttäuschung war erst einmal zu überwinden. Thalia zeigte ihren waren Sportsgeist und beruhigte die Daheim gebliebenen.
Am Tag darauf musste Thalia wieder ran, diesmal im liegend Schießen.
Hier klappte alles sehr gut und mit tollen 584 Rg. (Ihr Bestergebnis) reichte es am Ende zum 24. Platz von 78 gestarteten Schützinnen.

Am Donnerstag reisten unsere Schüler an. Kaum zu beeindrucken war Lea Meuschel, ob der puren Größe der Olympia Schießanlage in Hochbrück bei München. Bereits am Freitag schoss Lea ihren LG 3 Stellungs Wettkampf. In gewohnter ruhiger Art und Weise absolvierte Lea ihren Wettkampf und erreichte mit Prima 579 Rg. ihren persönlichen Rekord. Knieend 190 Rg., liegend 197 Rg. und stehend 192 Rg. Herzlichen Glückwunsch.

Ann Kathrin Gerdes hatte als letzte ihren Auftritt. Mit der Luftpistole schoss die junge Zetelerin, die in Hahn trainiert wird einen guten Wettkampf.
Sie erreichte 157 Rg. und war nach dem Wettkampf mit sich zufrieden und hatte Spass dabei. So soll es sein.